Pilates-Yoga, Faszien... Kursplan

Medical Fitness-Kurse 


  4a9508c1-ef40-4e3f-be66-3f280ff4ad96jpg  05e9ce11-276f-4440-b10a-9ed50d17a30fjpg    0924b751-6a21-4442-8e68-732c57efd19djpg    657efcea-e7fe-4618-8bc4-7ad74d2845f9jpg   9ea18ca3-806b-4cbd-ab72-4680c7743576jpg   5f205070-ffd2-443f-990c-7eb107cc7ec9jpg


Pilates Training,
Yoga Training,
Faszien Training,
Funktional ( funktionelles) Training,

Kurse für Mollige+, 

Nordic-Walking, 



Info zur:

Medizinische Fitness


 (engl. medical fitness) wird auch „Medizinisches Fitnesstraining“, - „Medizinisches Training“, - „Präventionstraining“, - „Gesundheitstraining“, - „Gesundheitsorientiertes Training“ oder „Gesundheitsorientiertes Fitnesstraining“ genannt, wobei als Überbegriff „Gesundheitssport“ gesehen werden kann.

Beim Gesundheitssport ist die primäre Motivation gesundheitlich begründet, also zur Vorbeugung, Stabilisierung und Wiederherstellung. Das Training erfolgt mit System, die Leistung ist sekundär.

Medizinische Fitness wird definiert als präventives, aktives Bewegungsprogramm mit medizinisch-therapeutischer Betreuung. Voraussetzung für Medizinisches Fitnesstraining ist eine Eingangsanamnese, die durch einen Arzt oder einen Physiotherapeuten durchgeführt wird. Daraus werden gemeinsam mit dem Kunden Ziele definiert, die durch das Training erreicht werden sollen. Der Physiotherapeut, Sporttherapeut oder Medizinische Fitnesstrainer erstellt anhand der Eingangsanamnese einen individuellen Trainingsplan, der physische Schwächen und Schmerzpunkte des Patienten berücksichtigt. In vorher festgelegten Abständen werden Kontrolluntersuchungen durchgeführt, um den Trainingsfortschritt dokumentieren und den Trainingsplan adaptieren zu können.

Unter Medizinische Fitness fallen Krafttraining, Ausdauertraining sowie sensomotorisches und funktionelles Training mit dem eigenen Körpergewicht, mit Kleingeräten und stationären Trainingsgeräten sowie präventivmedizinisch ausgerichtete Kurskonzepte.

Zusammenfassend kann Medizinische Fitness sowohl als primärpräventives (Prävention) als auch tertiärpräventives Training (Rehabilitation) beschrieben werden mit dem Ziel, den Gesundheitszustand durch Training, Ernährung und seelische Entspannung zu erhalten oder zu verbessern.

Die Deutsche Trainer Akademie, freies Bildungsunternehmen mit Sitz in Köln, startete 1999 ein speziell auf Medizinische Fitness abgestimmtes Aus- und Fortbildungsprogramm, dass heute neben medizinisch-orientiertem Fitnesstraining auch die Bereiche Ernährung, Motivation und mentale Fitness integriert. Medizinische Fitness definiert die Deutsche Trainer Akademie als Schnittstelle zwischen Medizin, Ernährung und körperlicher wie mentaler Fitness. In diesem Kontext veröffentlichte der angeschlossene Verlag mehrere Bücher. 2010 wurde darüber hinaus die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Fitness e.V. gegründet, die medizinischen Fitnesstraining für Körper, Geist und Seele einer breiten Öffentlichkeit zugängig machen möchte.







Wochenplan & Kursplan siehe weiter unten

63fe96ed-8e85-4a28-be36-4966459f6ff4jpg

              

Im Trend: Pilates und Yoga die Unterschiede und Gemeinsamkeiten / http://www.t-online.de/ratgeber/freizeit/sport-fit...


BodyActiv-Health  Wochen Plan Kurse sind noch in Bearbeitung. 

Bitte fragen Sie Telefonisch nach und lassen Sie sich bei Interesse in meiner Sammel-Teilnehmer-Liste eintragen. 
Personaltraining zu jeder Zeit nach Absprache möglich.



                


Medical-Fitness - Pilates-Yoga - Funktional - Faszien - XXL - Aquafit - Nordic Walking...  

Medical-Fitness Finden im Businesscenter im 5. Stock an der Hauptstrasse 36 in Lausen (Coop Tankstelle)
Mit Voranmeldung, bitte kurz telefonisch informieren, Termin vereinbaren und anmelden.



 

Nordic -Walking Kurse das gesunde Ganzkörpertraining 

Könnte in Grün 80, in Muttenz, in Frenkendorf, in Liestal, in Lausen, in Bubendorf, in Ziefen, in Reigoldswil oder in der Nähe der Kursteilnehmer statt finden. Nach Absprache mache ich das Bestmögliche machbar.

Geschichte des Pilates:

Die Entstehung der Methode

Die Geschichte von Pilates ist bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts zurückzuverfolgen. Damals hat der Deutsche Joseph Pilates die Sportart in den USA entwickelt. Mittlerweile sind die Übungen auf der ganzen Welt verbreitet.

Joseph Pilates war bereits als kleiner Junge ein sehr aktiver Mensch. Er übte zahlreiche Sportarten aus und war vom Schwimmen genauso begeistert wie vom Boxen. Er musste sich allerdings eingestehen, dass sein Körper eher eine schwache Ausprägung erfahren hatte. Deswegen beschäftigte er sich schon im jungen Alter mit einer Verbesserung seiner gesundheitlichen Situation und schuf damit die Grundlagen der Pilates-Technik.

Dadurch konnten die Trainingsergebnisse in den Hochleitungsdisziplinen klar gesteigert werden. Mit 30 Jahren wanderte Pilates nach England aus. Auch eine Gefangenschaft im ersten Weltkrieg konnte die Weiterentwicklung der Sportart nicht aufhalten. Besonders auf engem Raum ergaben sich neue kreative Ansätze, die Sie heute in diversen Übungen wiederfinden. (Pilates wirkt positiv auf Körper und Geist)


Vom kleinen Studio kam Pilates in die ganze Welt

Im Jahr 1923 wanderte Joseph Pilates in die Vereinigten Staaten von Amerika aus. Dort wurde relativ zügig das erste Studio eröffnet, welches zusammen mit Pilates Frau Clara betrieben wurde. Schon früh waren besonders prominente Schauspieler an den Übungen interessiert. Neben Einheiten aus Yoga wurden auch Bereiche des Tai Chi integriert. Nach dem Pilates´ Tod im Alter von 87 Jahren geriet die Sportart zunächst ein wenig in Vergessenheit.

Durch das Interesse aus Hollywood wurde der Trend allerdings wieder aufgenommen. Die Methoden wurden über die Jahre immer wieder weiterentwickelt. Auch in Deutschland sind die Übungen aus kaum einen Fitnessstudio wegzudenken, Pilates hat also förmlich Geschichte geschrieben.

Optimierung des Energieflusses

Warum sind Pilates und Yoga so ähnlich?

Die Optimierung des Energieflusses im Körper ist das gemeinsame Ziel von Yoga und Pilates. Daher sind sich Übungen aus beiden Bereichen oftmals recht ähnlich.

Pilates und Yoga bündeln die Energie im Körper

Auf dem Weg zu einem gesunden, ausgeglichenen Leben setzen viele Menschen auf Entspannungsübungen. Immer populärer wird dabei auch in der westlichen Welt dasYoga. Ursprünglich stammt es aus Indien. Doch inzwischen praktizieren mehrere Millionen Deutsche regelmäßig die Übungen. Sie wollen damit die in ihnen steckende Energie bündeln und in die richtigen Bahnen lenken. Denselben Ansatz verfolgt auchPilates.

Es geht also sowohl beim Yoga als auch beim Pilates um die Energie, die in jedem einzelnen Menschen steckt. Die Fähigkeit, sie zu bündeln, hat jeder - er muss nur die richtigen Übungen ausführen. Die Begrifflichkeiten von Yoga und Pilates unterscheiden sich, doch mit unterschiedlichen Worten wird Ähnliches beschrieben. Diese Ähnlichkeit kommt nicht von ungefähr, denn Pilates ist wesentlich sowohl vom Yoga als auch vom chinesischen Qigong beeinflusst.

Über Pilates und Yoga: Das sollten Sie wissen

Pilates spricht mit modernen Bezeichnungen und Schlagwörtern wie "Powerhouse" vor allem auch viele junge Menschen an. Das Wort bezeichnet die zentralen Muskeln des Körpers, etwa im Rücken, im Bauch, in der Brust und im Bereich des Beckens. Auf dem Powerhouse basieren die meisten Übungen im Pilates.

Ruhige Atmung und konzentrierte Übungen bei Pilates und Yoga 

Beim Yoga wie beim Pilates spielt die Atmung eine sehr wichtige Rolle. Im Mittelpunkt stehen langsame und fließende Bewegungen. Dazwischen stehen immer wieder Dehnungen auf dem Programm. Der Übergang zwischen Yoga und Pilates ist daher durchaus fließend. Die Trendsportart Pilates, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut, ist übrigens keineswegs so neu wie viele Menschen denken. Joseph Pilates entwickelte die Übungen nämlich bereits während des Ersten Weltkriegs. Verglichen mit dem jahrtausendealten Yoga ist Pilates allerdings immer noch sehr jung. 


Die wichtigen Prinzipien der Pilates-Methode.

Mit Pilates können Sie Körper und Geist wieder ins Gleichgewicht bringen. Sieben Prinzipien, die sozusagen den roten Faden in der Pilates-Lehre darstellenhelfen Ihnen bei der korrekten Ausführung der Übungen.

Körper und Geist im Einklang durch Pilates

In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist, heißt es. Richtig gut geht es uns tatsächlich nur, wenn wir seelisch und körperlich gesund sind. Eine Voraussetzung dafür ist, dass Körper und Geist sich im Einklang befinden. Pilates kann hierzu einen wichtigen Beitrag leisten. Die Methode folgt insgesamt sieben Prinzipien, die konsequent zwei Ziele verfolgen: Einerseits soll der Rücken gestärkt werden, indem das muskuläre Gleichgewicht wiederhergestellt wird. Zum anderen ergeben sich positive Effekte auf die Psyche durch die bewusste Wahrnehmung einer gesunden Körperhaltung. 

Das Prinzip: Konzentration, Präzision und Kontrolle

Pilates lehrt, dass die Körpermitte das Kraftzentrum des Menschen ist, das so genannte Powerhouse. Auf dieses sollen die Übungen konzentriert werden. Durch bewusste Wahrnehmung der Bewegungen und durch starke Konzentration können Sie die Übungen präzise und korrekt ausführen. Die Präzision ist neben der Konzentration auf das Powerhouse ein wichtiges Prinzip des Pilates. Damit einher geht ein weiteres Prinzip, nämlich das der Kontrolle. Indem Sie die ruhige Atmung und die ebenso ruhigen Bewegungen kontrollieren, gewinnen Sie ein hohes Maß an Körperbeherrschung.

    80af46cb-731c-4393-abbe-b607af3fdb3cjpg